Warenkorb (0 Artikel)
Zwischensumme: €0.00
Der Warenkorb ist leer!

Berta Geißmar

14.09.1892 Mannheim – 03.11.1949 (London)

1910-1914 Stud. phil. an der Universität Heidelberg (Philosophie, Kunstgeschichte, Psychologie, Archäologie)
1914-1918 Arzthelferin im Hospital der Firma Lanz, Mannheim
1918-1920 Vorstandsmitglied im Konzertverein Mannheim, Abschlussarbeiten an der Dissertation (»Kunst und Wissenschaft als Mittel der Welterfassung«)
1920 Umsiedlung nach Frankfurt, Dr. phil. an der dortigen Universität
1921-1934 Sekretärin Furtwänglers in Berlin, nebenamtlich Vorstandsmitglied im »Verband der konzertierenden Künstler«
1936 Emigration nach New York – kurzzeitig – und London

Berta Geißmar stammte aus einer hochmusikalischen protestantischen Mannheimer Familie jüdischer Herkunft. Sie lernte den jungen Wilhelm Furtwängler Anfang der zwanziger Jahre in ihrem Elternhaus kennen.
Viele Jahre, bis kurz vor ihrer erzwungenen Emigration aus Deutschland im Jahr 1935, war sie seine Sekretärin.
Danach lebte sie in London, wo sie 1936 von Sir Thomas Beecham engagiert wurde. So erlebte sie den Musikbetrieb der beiden schließlich verfeindeten Staaten in den schwierigen Jahren an entscheidender Stelle mit.

  • mehr lesen

    »Berta Geißmar war Helferin, Vertraute, ja sogar gelegentlich unauffällige Lenkerin im Hintergrund. Alles, was der Dirigent Wilhelm Furtwängler als Alltagsroutine verabscheute, fiel ohne ausdrücklichen Auftrag ihr zu, denn sie besaß Eigenschaften, die zur Lösung kompliziertester Probleme befähigten: Tatkraft, Energie, Ausdauer, intime Kenntnis des Musiklebens und seiner personellen Gruppierungen.«
    Fred K. Prieberg

Veröffentlichungen im Dittrich Verlag

Berta Geißmar: Taktstock & Schaftstiefel