Warenkorb (0 Artikel)
Zwischensumme: €0.00
Der Warenkorb ist leer!
Dimitar Atanassow: Die unerträgliche Freiheit
Erscheinungsdatum: 05.09.2010

ISBN 978-3-937717-52-4
152 Seiten, Englische Broschur

Preis: 11,80 €

Dimitar Atanassow
Die unerträgliche Freiheit

Roman (Aus dem Bulgarischen von Roumen M. Evert)

Buchbeschreibung

Der Roman »Die unerträgliche Freiheit« erzählt in schöner, schlichter Sprache die Geschichte einer Herde halbwilder Pferde, die vor den Menschen ins Balkangebirge geflüchtet ist. Als die Pferde die schwierige Adaption, in Freiheit zu leben, gemeistert haben, macht sich eine Gruppe bestialischer Männer auf die Jagd nach den Pferden, mit denen sie eine ganz persönliche Rechnung offen haben. Das Thema des Romans – die Sehnsucht nach intakter Natur und harmonischem Leben – und die Beschreibung der menschlichen Zerstörungssucht sind zeitlos und an keinen Ort gebunden. Dennoch ist dem Autor mit dieser Geschichte eine subtile Allegorie auf das Bulgarien vor und nach der Wende gelungen.

Pressestimmen

“[Atanassows] Roman ist eine subtile Allegorie auf sein Heimatland im Umbruch. Stilistisch fein und liebevoll poetisch ausgearbeitet, ist es aber eigentlich mehr als Geschichte Bulgariens. Ein schönes, kühnes, beeindruckendes Buch.”

Natalia Liublina, Berliner Morgenpost

“Atanassow erzählt in leiser und zugleich klarer Sprache nicht nur die überraschend berührende Geschichte eines Pferdes, er zeichnet ebenso den schmalen Grad zwischen Verletzlichkeit und Zerstörungsgewalt der menschlichen Existenz.”

Josephine Heinze, Zeitpunkt Kulturmagazin

“Mit knappen einfachen Worten hat der Autor meisterlich die Charaktere, ob Tier oder Mensch, beschrieben. (…) In leiser, poetischer Sprache zeichnet Atanassow ein eindrucksvolles Bild vom Leben in und mit der Natur, das alles andere als eine Idylle zeigt. Es ist der zerstörerische Drang des Menschen, der die Freiheit unerträglich macht. Mit dieser Geschichte ist der in Plowdiw lebende Alanassow im Geiste und in der Erzählkraft ein Bruder des 2008 verstorbenen kirgisischen Schriftstellers Tschingis Aitmatow.”

Ingrid Feix, DISPUT