Warenkorb (0 Artikel)
Zwischensumme: €0.00
Der Warenkorb ist leer!
Fahimeh Farsaie: Die gläserne Heimat
Erscheinungsdatum: 01.07.2016

ISBN 978-3-943941-57-9
Gebunden

Preis: 14,95 €



Auch als E-Book erhältlich!

Fahimeh Farsaie Die gläserne Heimat

Flüchtende, hinterlassen Schmerzen, nicht nur bei den in Gefahr zurückgelassenen Familienangehörigen, sondern oft mehr noch bei sich selbst. So baut sich in der Erzählung »Die gläserne Heimat« die Protagonistin Azar ihre Schatten: das sind die Fotos der Mutter, der Großmutter und des Kindes Nazli. Mit ihnen spricht Azar, wie auch mit dem erfundenen deutschen Freund Klaus, ein erschreckendes Beispiel des Kampfes zwischen Anpassung und Isolation. In dieser Erzählung – wie auch in »So ist das Leben« – sind die vielfältigen Erfahrungen einer Asylbewerberin mit Intensität und starker Ausdruckskraft geschildert; differenzierte Aussagen, die auch für uns eine Herausforderung zu einer Auseinandersetzung mit uns selbst sind.
Die Bedrohungen, denen Asylbewerberinnen hier ausgesetzt sind, die psychischen Barrieren, die die Kommunikation stören, hat die Autorin beschreibt die Autorin sehr eindrücklich.
In »Die gläserne Heimat« wird Azar mit folgendem Satz im Ausländeramt belehrt: »Sie wissen doch, dass Ihnen keine Gefahr mehr droht, wenn Sie Ihre Reue bekunden? Das steht im Koran geschrieben …«
In einer realistischen Erzählweise, die stets von Rückblenden unterbrochen wird, verarbeitet Farsaie die Erfahrungen des Exils und des Verbundenseins mit der eigenen Heimat. Die Erzählungen reflektieren spezifische Probleme einer selbstbewussten und aktiven Frau aus einem anderen Kulturkreis. So entsteht ein bitter- zärtliches Bild von hoher Sensibilität und Poesie über ein Leben, das ausweglos scheint, in dem mehrmals alles zerbricht.

E-Book erhältlich bei: Thalia