Warenkorb (0 Artikel)
Zwischensumme: €0.00
Der Warenkorb ist leer!
Dr. Ulrike Uhlig, Reinhold Lindner, Volker Dittrich, Georg Felsmann: Spannungsbogen
Erscheinungsdatum: 25.06.2013

ISBN 978-3-953941-24-1
gebunden

Preis: 24,80 €

Dr. Ulrike Uhlig, Reinhold Lindner, Volker Dittrich, Georg Felsmann
Spannungsbogen

Buchbeschreibung

Eine Auswahl des grafischen und malerischen Werkes des Künstlers Christian Lang von 2003-2013. Mit Texten zum 60. Geburtstag von Ulrike Uhlig, zur Malerei von Reinhold Lindner, zu den Arbeiten zur “Edgar-Hilsenrath-Werkausgabe in 10 Bänden” von Volker Dittrich und zu den Radierungen von Georg Felsmann. Das Buch enthält 198 Abbildungen.
“Der Erfolg Langs ist auch darin begründet, dass sein Weltempfinden positiv ist. Seine Kunst will nicht zerstören. So wie die Natur immer wieder versucht, ein Gleichgewicht in allen Dingen herzustellen, sucht er mit seinen Kunstwerken nach einer universellen Balance und Harmonie.” Dr. Ulrike Uhlig

Pressestimmen

Tiefe Ernsthaftigkeit umweht die Bilder und dennoch geht von ihnen immer eine beinahe heiter gestimmte Einladung aus – Betrachtung und Bedenken – nie Grübelei. Es ist seine Farbigkeit, die schon in den Radierungen eine unverwechselbare Handschrift vermittelte, nun in der Malerei ist Christian Lang vollends zu einem persönlichen Farbkanon gekommen, der allerdings auch seinen Umgang mit dem Handwerklichen einschließt. Stets lässt er Einblicke in die Bildstruktur und ihren Aufbau, die Schichtungen und die perspektivischen Gliederungen offen. Er lässt sich nicht von vornherein an das Bildmotiv binden und von ihm steuern, der malerische Vorgang selbst ist ihm gleich wichtig, ohne Umschweife auch sind die grafischen Herkünfte von bestimmten Bildelementen ausgewiesen. …
Sieht man Bilder von weiten fernen Südamerikas, Islands, der Wüsten Afrikas, lässt sich an die große Reiselust des Malers denken, des Malers und Naturliebhabers.

Reinhold Lindner, Freie Presse

Christian Lang hat in seinen Titelbildern vor allem die einzigartige Poesie des Erzählers Edgar Hilsenrath, mit der er sich selbst grauenhaftesten Geschehnissen widmet, aufgegriffen. Aus Langs Bildern strahlt vor allem jener Glanz, den die Dinge gewinnen, wenn wir uns ihnen vorurteils-, aber nicht urteilslos nähern. Lang malt, wie Hilsenrath erzählt: mit leuchtenden Augen. Oder, wie es im Märchen vom letzten Gedanken heißt: “Der, dessen Augen aber leuchten, hat die Nacht überwunden. Es ist, als säße der helle Tag in seinem Herzen.”

Matthias Zwarg, Freie Presse